Or­ga­ni­sa­ti­on
und Pro­zes­se

Mit ei­ner agi­len Or­ga­ni­sa­ti­on und kun­den­ori­en­tier­ter Pro­zes­se ge­lin­gen die Um­set­zung der Stra­te­gie und die Er­rei­chung der Vi­si­on schnel­ler und rei­bungs­lo­ser.

Unternehmensprozesse optimieren und für die Zukunft wappnen

Agi­le Strategie-Entwicklung und -Um­set­zung

Un­fle­xi­ble, stra­te­gi­sche Lang­fris­t­pla­nung auf Jah­re hin­aus funk­tio­niert heu­te nicht mehr. In Zei­ten schnel­len und ra­di­ka­len Wan­dels ist hin­sicht­lich Or­ga­ni­sa­ti­on und Füh­rung ein neu­es Den­ken not­wen­dig. Dar­aus müs­sen zwin­gend neue Me­tho­den und Tools für ei­ne agi­le Stra­te­gie­ent­wick­lung und -Um­set­zung ent­ste­hen.

Agi­le Strategie-Entwicklung und -Um­set­zung

Un­fle­xi­ble, stra­te­gi­sche Lang­fris­t­pla­nung auf Jah­re hin­aus funk­tio­niert heu­te nicht mehr. In Zei­ten schnel­len und ra­di­ka­len Wan­dels ist hin­sicht­lich Or­ga­ni­sa­ti­on und Füh­rung ein neu­es Den­ken not­wen­dig. Dar­aus müs­sen zwin­gend neue Me­tho­den und Tools für ei­ne agi­le Stra­te­gie­ent­wick­lung und -Um­set­zung ent­ste­hen.

Grund­sät­ze mo­der­nen Stra­te­gie­ma­nage­ments

«Die Vi­si­on schrei­ben wir mit Tin­te, die Stra­te­gie mit Blei­stift».

Vi­si­on und Stra­te­gie müs­sen re­gel­mäs­sig auf den Prüf­stand und wenn nö­tig an­ge­passt wer­den. Auch dann, wenn ihr «Ver­fall­da­tum» noch nicht er­reicht ist.

Das Leit­bild und der Un­ter­neh­mens­zweck be­glei­ten ein Un­ter­neh­men (fast im­mer) bis zu sei­nem En­de.

Die Po­si­tio­nie­rung als Mar­ke­ting­in­stru­ment darf oh­ne Not nicht ver­än­dert, son­dern nur wei­ter ge­schärft wer­den.

Struk­tu­ren für agi­le Stra­te­gie­umset­zung

Aufbau-Organisation:In Zei­ten ra­schen und ra­di­ka­len Wan­dels müs­sen Un­ter­neh­men und Or­ga­ni­sa­tio­nen we­sent­lich schnel­ler und fle­xi­bler auf Ver­än­de­run­gen re­agie­ren und sich ent­spre­chend an­pas­sen kön­nen. Da­mit dies funk­tio­niert, müs­sen Ent­schei­dungs­kom­pe­ten­zen dort­hin ge­bracht wer­den, wo sich die Fra­gen und Pro­ble­me des Ta­ges­ge­schäfts di­rekt stel­len: In den Ver­trieb, in die Pro­jekt­teams, in den Sup­port, ins Mar­ke­ting, in die Buch­hal­tung usw.

Da­zu müs­sen Hier­ar­chi­en ab­ge­baut und un­ter­neh­me­ri­sche Kom­pe­ten­zen in die Teams ge­bracht wer­den. Das Un­ter­neh­men muss sich suk­zes­si­ve in Rich­tung Selbst­or­ga­ni­sa­ti­on und Selbs­füh­rung ent­wi­ckeln. Da­mit be­kommt es als gan­ze Or­ga­ni­sa­ti­on die Agi­li­tät, die es für sein Über­le­ben in Zei­ten mas­si­ver Zu­nah­me von Kom­ple­xi­tät und Ge­schwin­dig­keit braucht.

Schaffen Sie schlanke Prozesse und eine gute Unternehmensorganisation

Netz­werk­ar­tig or­ga­ni­sier­te Fir­men funk­tio­nie­ren heu­te und in Zu­kunft bes­ser als hier­ar­chisch or­ga­ni­sier­te Un­ter­neh­men.

Pro­zes­se: Zu­sätz­lich zur schnel­len und fle­xi­blen An­pas­sungs­fä­hig­keit spielt die Be­glei­tung des Kun­den von sei­ner Iden­ti­fi­ka­ti­on im Mar­ke­ting bis zu sei­ner Be­treu­ung im Sup­port die zen­tra­le Rol­le. Un­ter­neh­men, de­nen es ge­lingt, ih­re Kun­den kon­sis­tent, kom­pe­tent und wert­schät­zend von A bis Z zu be­glei­ten, wer­den die Ge­win­ner von mor­gen sein.

Da­mit müs­sen wir uns vom nach wie vor stark ver­brei­te­ten Si­lo­den­ken kom­plett ver­ab­schie­den und un­se­re Un­ter­neh­men mit ra­di­kal kun­den­ori­en­tier­ten Pro­zes­sen aus­stat­ten.

Kon­tak­tie­ren Sie uns für ein un­ver­bind­li­ches Be­ra­tungs­ge­spräch.