Ei­ne Vi­si­on, für die wir bren­nen kön­nen

Privat-Brauerei Zöt­ler GmbH

Her­bert Zöt­ler, Ge­schäfts­füh­rer

«Wäh­rend der vie­len Jah­re, die ich un­se­re Fa­mi­li­en­braue­rei füh­re, hat sich der Bier­markt in Deutsch­land grund­le­gend ver­än­dert. Die Re­duk­ti­on des Prokopf-Konsums um über 30% in­nert 20 Jah­ren, der da­mit ver­bun­de­ne Auf­stieg von al­ko­hol­frei­em Bier in ei­ner gros­sen Sor­ten­viel­falt, die Zu­nah­me des Tou­ris­mus bei uns im All­gäu oder das er­freu­li­che Re­vi­val hei­mi­scher und qualitativ-hochwertiger Pro­duk­te sind nur ei­ni­ge we­ni­ge Bei­spie­le, de­nen wir uns als äl­tes­te Fa­mi­li­en­braue­rei der Welt täg­lich stel­len müs­sen. Kommt wei­ter hin­zu, dass bald die 21. Ge­ne­ra­ti­on un­se­re Braue­rei über­neh­men und in ei­ne neue Zeit wird füh­ren dür­fen. Die­se Um­stän­de ha­ben die Ge­sell­schaf­ter der Fa­mi­li­en Zöt­ler und Mül­ler Mit­te 2015 da­zu be­wo­gen, die Stra­te­gie mit ei­nem fünf­zehn­köp­fi­gen Mit­ar­bei­ter­team grund­le­gend auf den Prüf­stand zu stel­len und ei­ne neue, in­spi­rie­ren­de Vi­si­on für die kom­men­den gut zehn Jah­re zu ent­wi­ckeln. Ei­ne Vi­si­on, für die wir al­le bren­nen kön­nen und ei­ne, die un­se­re mitt­ler­wei­le 570jährige Tra­di­ti­on au­then­tisch wei­ter­führt.

Urs Prantl wur­de uns von un­se­rem Bei­rat emp­foh­len. In ihm fan­den wir ei­nen stra­te­gie­er­fah­re­nen Men­tor und Coach für die Al­lein­stel­lungs­po­si­tio­nie­rung von Un­ter­neh­men. In zehn sys­te­ma­ti­schen Work­shops führ­te er uns Schritt für Schritt zu un­se­rer neu­en Vi­si­on und wir ent­wi­ckel­ten mit sei­ner Un­ter­stüt­zung ei­ne dar­auf auf­bau­en­de Stra­te­gie mit ei­nem Um­set­zungs­plan, den wir rol­lie­rend bis zum Ver­fall­da­tum der Vi­si­on im Jahr 2027 wei­ter­füh­ren wer­den. Urs Prantl hat un­ser gros­ses Stra­te­gie­team kon­zen­triert, sys­te­ma­tisch und ziel­füh­rend wäh­rend des gan­zen Pro­zes­ses be­glei­tet. Er fand stets die rich­ti­ge Me­tho­dik und Kon­se­quenz, um uns rasch und si­cher auch aus ver­meint­li­chen Sack­gas­sen zu be­frei­en. Die Wahl ei­nes bran­chen­frem­den Be­ra­ters hat sich da­mit auch nach­träg­lich als ab­so­lut rich­tig er­wie­sen. Urs Prantl stell­te uns oft die not­wen­di­gen bran­chen­frem­den Fra­gen, die uns den Blick für die grös­se­ren Zu­sam­men­hän­ge auch aus­ser­halb des Bier­mark­tes er­öff­ne­ten. Da­mit ist es uns ge­lun­gen, ein stra­te­gi­sches Kon­zept ins Le­ben zu ru­fen, wel­ches un­se­rer Fa­mi­li­en­braue­rei er­folg­reich in die nächs­ten Ge­ne­ra­tio­nen wird lei­ten kön­nen. Da­von bin ich über­zeugt!»